Ein gelungener Abschied in die Ferien

Viele Aktionen, von denen unsere Grundschule lebt und sie schön machen, mussten seit März ausfallen. In diesem Schuljahr, wo Corona so vieles verändert hat, war bald klar, dass ein Abschlussgottesdienst wie in den vergangenen Jahren, nicht möglich sein würde.

Aber ohne Gottes Segen sollte auf Wunsch von Frau Lachmuth das Schuljahr 2019/2020 nicht zu Ende gehen. Somit stellte sie Pfarrer Hamann und Frau Schramm vor die Aufgabe: „Unkonventionelles und Kreatives darf da gedacht werden“. Weiterlesen

Distelfalter in der Schule

Am 15.6. überraschte uns unsere Klassenlehrerin Frau Wörner mit Distelfalterraupen für den Sachunterricht.
Denn der Förderverein der Richard-Hecht-Schule hat für die Klassen 3b, 4a und 4b das Experiment zur Züchtung von Distelfaltern gesponsert.
Am ersten Tag bekamen wir mehrere Blätter über die Distelfalter ausgeteilt. Während der Schulwoche durften wir immer mal wieder zu den Raupen gehen, um sie zu beobachten. In dieser Zeit konnte man sehr gut sehen, wie sie wuchsen, von ihrem Futtergel fraßen und Fäden spannten. In der Woche, in der wir nicht in der Schule waren, stellte Frau Wörner täglich Bilder der Raupen in unser Klassenpadlet ein, damit wir die Entwicklung weiterverfolgen konnten. Zwischenzeitlich hatten die Raupen sich verpuppt. So kamen sie am 29. Juni wieder in unser Klassenzimmer.
Als wir am 1. Juli wieder alle zusammen in die Schule kamen, war es eine sehr große Überraschung, dass der erste Falter schon geschlüpft war. Über den Tag konnten wir zuschauen, wie vier weitere schlüpften. Der Letzte schlüpfte, während wir zuhause waren.
Bevor sie fliegen konnten, mussten sie zuerst ihre Flügel aufpumpen. Die ersten Flugübungen klappten noch nicht so gut, aber nach einigen Versuchen ging es dann schon besser.
Am nächsten Tag ließen wir in der letzten Stunde die Schmetterlinge in unserem kleinen Blumenbeet frei. Die ersten flogen gleich raus, aber es gab auch welche, die länger warteten.
Wir hoffen, dass sie immer noch leben.
Und ein herzliches Dankeschön an den Förderverein, der uns diese Beobachtungen möglich gemacht hat.
J.W. 4b Weiterlesen